Vorsicht nach der Weihnachtsfeier: Trinkgelage beim Arbeitgeber endet mit Kündigung

Urteil Der Woche

Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf v. 12.09.2023 - 3 Sa 284/23

Bei einer Arbeitgeberin fand eine Weihnachtsfeier in einem externen Restaurant statt. Gegen 23:00 Uhr fuhr der Bus die Beschäftigten, die dies wollten, zurück zur firmeneigenen Kellerei. Hierzu gehörte auch der spätere Kläger, ein Gebietsmanager im Außendienst. Er traf sich mit zwei weiteren Kollegen in einem Hotel in der Nähe des Betriebs, um dort noch eine Flasche Wein zu trinken. Danach gingen der Gebietsmanager und ein Kollege zurück zur Kellerei der Arbeitgeberin. Das Tor zum Betriebsgelände wurde mit der Zutrittsberechtigungskarte des Kollegen geöffnet. Im Aufenthaltsraum tranken die beiden vier Flaschen Wein. Die leeren Flaschen standen am nächsten Morgen auf dem Tisch. Im Mülleimer befanden sich zahlreiche Zigarettenstummel. Einer der beiden Mitarbeiter hatte sich neben der Eingangstür übergeben. Das Hoftor stand offen. Der Kollege des Gebietsmanagers räumte ein paar Tage später gegenüber der Arbeitgeberin ein, "etwas Scheiße gebaut“ zu haben. Er bezahlte den Wein.

Beim Gebietsmanager lief es etwas anders. Nach Anhörung des Betriebsrats und mit dessen Zustimmung kündigte die Arbeitgeberin sein Arbeitsverhältnis fristlos und hilfsweise ordentlich. Die Sache landete vor Gericht. Eine Abmahnung hielt das LAG – anders als das Arbeitsgericht in der ersten Instanz – im Hinblick auf die Schwere der Pflichtverletzung nicht für ausreichend und erachtete eine Kündigung grundsätzlich für wirksam. Es sei offensichtlich, dass man als Mitarbeiter nicht nach beendeter Weihnachtsfeier mit der Chipkarte des Kollegen gegen Mitternacht die Räume des Arbeitgebers betreten dürfe, um dort unbefugt vier Flaschen Wein zu entwenden und zu konsumieren.

Auf Vorschlag des LAG haben die Parteien sich aus sozialen Gründen auf eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses auf der Grundlage der streitigen Kündigung mit einer sozialen Auslauffrist geeinigt.

Die Pressemitteilung finden Sie hier.

22. November 2023

Haben Sie Fragen zu unseren Seminaren und Kongressen oder rund um aas? Rufen Sie uns an
0209 165 85 - 0
oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Zum Kontaktformular
MA JT Kontakt 400

für BR, JAV und SBV

Mit dem aas-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über interessante Neuigkeiten. Dabei erfahren Sie mehr über aktuelle Gerichtsentscheidungen, wichtige gesetzliche Änderungen und interessante aas-Seminarangebote.

Bitte bestätigen Sie den Hinweis zum Datenschutz

* Pflichtfelder