Keine Chance! Mitarbeiter muss Gendersprache dulden

Urteil Der Woche

OLG München v. 17.07.2023 - 21 U 5235/22

Folgender Fall lag der Entscheidung zugrunde: Ein Beschäftigter des VW-Konzerns, der mit Kollegen von Audi zusammenarbeiten muss, hatte den Autohersteller aus Ingolstadt auf Unterlassung verklagt. Es störte ihn, dass die Audi-Mitarbeiter in der Kommunikation mit ihm wegen des dort geltenden Leitfadens Gender-Formen mit Unterstrich ("Mitarbeiter_innen") nutzen - den sogenannten Gender-Gap. Doch die Richter am Oberlandesgericht in München (OLG) sahen keinen Verstoß gegen das allgemeine Gleichstellungsgesetz oder andere Gesetze. Die Richter betonten, es gibt kein Recht für Gegner von Gendersprache darauf, "in Ruhe gelassen zu werden".

Das Ergebnis: Der Leitfaden für geschlechtergerechte Sprache bei der Audi AG darf weiter genutzt werden. Das Urteil ist rechtskräftig.

20. September 2023

Haben Sie Fragen zu unseren Seminaren und Kongressen oder rund um aas? Rufen Sie uns an
0209 165 85 - 0
oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Zum Kontaktformular
MA JT Kontakt 400

für BR, JAV und SBV

Mit dem aas-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über interessante Neuigkeiten. Dabei erfahren Sie mehr über aktuelle Gerichtsentscheidungen, wichtige gesetzliche Änderungen und interessante aas-Seminarangebote.

Bitte bestätigen Sie den Hinweis zum Datenschutz

* Pflichtfelder