Grabscher raus: Fristlose Kündigung wegen sexueller Belästigung wirksam

Urteil Der Woche

ArbG Berlin vom 06.09.2023 – 22 Ca 109/23

In solchen Fällen kennen Arbeitgeber und Gerichte keine Gnade. So auch in diesem nicht. Die Arbeitgeberin hatte einem Mitarbeiter wegen des Vorwurfs, dieser habe vorsätzlich die unbekleideten Brüste einer Arbeitskollegin ohne deren Einwilligung berührt, fristlos gekündigt. Das Arbeitsgericht Berlin erachtete diese Maßnahme für wirksam - trotz der 19-jährigen Dauer des Arbeitsverhältnisses. Eine Abmahnung war wegen der Schwere der Pflichtverletzung entbehrlich.

Die Kollegin des Mitarbeiters hatte diesem gegenüber über Rückenschmerzen geklagt. Mit ihrer Einwilligung berührte er zunächst ihren Rücken, der nach Hochschieben ihrer Oberbekleidung und Öffnen des BH unbekleidet war, um diesen abzutasten. Die Arbeitgeberin hat behauptet, der Mitarbeiter habe sodann ohne Einverständnis der betroffenen Kollegin seine Hände unter deren BH geschoben und auf ihre unbekleideten Brüste gelegt. Dies bestreitet der Gekündigte und betont, es habe sich um ein unbeabsichtigtes seitliches Streifen der Brüste bei dem Versuch, den BH wieder zu schließen, gehandelt. Doch das Gericht glaubte ihm nicht und sah keine Anhaltspunkte dafür, dass die Kollegin zu Unrecht eine sexuelle Belästigung in den Raum stelle.

Hier finden Sie die Pressemitteilung des ArbG Berlin.

09. Oktober 2023

Haben Sie Fragen zu unseren Seminaren und Kongressen oder rund um aas? Rufen Sie uns an
0209 165 85 - 0
oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Zum Kontaktformular
MA JT Kontakt 400

für BR, JAV und SBV

Mit dem aas-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über interessante Neuigkeiten. Dabei erfahren Sie mehr über aktuelle Gerichtsentscheidungen, wichtige gesetzliche Änderungen und interessante aas-Seminarangebote.

Bitte bestätigen Sie den Hinweis zum Datenschutz

* Pflichtfelder