Arbeitszeit bei Arbeit auf Abruf – Was gilt, wenn nichts vereinbart ist?

Urteil Der Woche

Bundesarbeitsgericht v. 18.10.2023 – 5 AZR 22/23

Die Klägerin ist seit dem Jahr 2009 bei der Beklagten laut Arbeitsvertrag als „Abrufkraft“ beschäftigt und wurde nach Bedarf in unterschiedlichem Umfang zur Arbeit gerufen. Eine Regelung zur wöchentlichen Arbeitszeit enthält der Arbeitsvertrag nicht. Im Jahr 2020 hat sich der Umfang des Abrufs verringert, so dass die Klägerin weniger eingesetzt wurde. Vorher wurde sie im Durchschnitt zu 103,2 Stunden monatlich gerufen. Sie war der Ansicht, dass dies die Arbeitszeit sei, die sie im Monat zu leisten habe und die die Beklagte zu vergüten habe. Sie klagte deshalb auf Vergütung der Arbeitszeit, soweit sie ihr noch nicht gezahlt wurde.

Das Bundesarbeitsgericht wendete § 12 Abs. 1 S. 3 TzBfG an und entschied, dass der Arbeitsvertrag nicht so auszulegen ist, dass die Arbeitszeit der Klägerin auf die durchschnittliche monatliche Arbeitszeit festgelegt sei. Vielmehr gilt nach § 12 Abs. 1 S. 3 TzBfG, dass eine wöchentliche Arbeitszeit von 20 Stunden als vereinbart gilt, wenn die Dauer nicht anderweitig im Arbeitsvertrag festgelegt wurde.

Die Pressemitteilung des Bundesarbeitsgerichts finden Sie hier.

25. Oktober 2023

Haben Sie Fragen zu unseren Seminaren und Kongressen oder rund um aas? Rufen Sie uns an
0209 165 85 - 0
oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Zum Kontaktformular
MA JT Kontakt 400

für BR, JAV und SBV

Mit dem aas-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über interessante Neuigkeiten. Dabei erfahren Sie mehr über aktuelle Gerichtsentscheidungen, wichtige gesetzliche Änderungen und interessante aas-Seminarangebote.

Bitte bestätigen Sie den Hinweis zum Datenschutz

* Pflichtfelder