Finden Sie Ihr passendes Seminar
Seminarsuche

Gibt es eine Verzugspauschale für Arbeitnehmer?

22. Juli 2019

Gibt es eine Verzugspauschale für Arbeitnehmer?

Wir kennen sie fast alle: die Unkostenpauschale aus dem Verkehrsunfall. Hier hat der Geschädigte gegen den Schädiger einen Anspruch auf Zahlung einer Unkostenpauschale. In der Regel sind dies 25 €, im Einzelfall auch mal mehr. Hintergrund dieser Pauschale ist, dass der Geschädigte einen angemessenen Ausgleich für Porto, Telefonkosten etc. bekommt. Doch wie sieht die Sache im Arbeitsrecht aus? Kann auch hier der Arbeitnehmer eine Verzugspauschale verlangen, wenn der Arbeitgeber z. B. das Gehalt zu spät überweist?

Die bisherige Rechtsprechung

Das Arbeitsgericht Oberhausen und das LAG Düsseldorf waren der Ansicht, die Pauschalen stehen dem Arbeitnehmer als Ersatz für seinen Verzugsschaden zu. Auch im Arbeitsrecht gelte die Vorschrift, dass ein Schuldner im Verzug dem Gläubiger, also dem Arbeitnehmer, eine Pauschale von 40 € für die verspätete Zahlung schuldet. Dies ergebe sich aus § 288 Abs. 5 BGB.

Der aktuelle Fall

Der Kläger ist seit 2002 als Baumaschinenführer beschäftigt. Ihm stand aus einem Überleitungstarifvertrag eine „Besitzstandszulage“ von rund 130 € im Monat zu, die seine Arbeitgeberin nur zum Teil zahlte. Er klagte erfolgreich auf den vollen Betrag. Wegen des Verzugs seiner Arbeitgeberin erhielt er für die Monate Juli bis September 2016 zusätzlich drei Pauschalbeträge von jeweils 40 € zugesprochen. Dagegen wehrte sich der Arbeitgeber und zog bis vor das BAG.

Die Entscheidung des BAG

Das BAG – Urteil vom 25.09.2018, Aktenzeichen 8 AZR 26/18 – musste sich nun mit der Frage auseinandersetzen, ob es eine solche Verzugspauschale auch im Arbeitsrecht gibt. Und hier machten es sich die Richter am BAG nicht schwer und griffen auf den alten Grundsatz „lex specialis vor lex generalis“ zurück: nach diesem Grundsatz geht das speziellere Gesetz dem allgemeinen Gesetz vor. Und das speziellere Gesetz ist laut BAG das Arbeitsgerichtsgesetz, wonach gemäß § 12a Abs. 1 ArbGG die im Prozess obsiegende Partei, hier also der Arbeitnehmer, keinen Anspruch auf „Entschädigung wegen Zeitversäumnis“ hat. Diese Vorschrift, so das BAG, gilt auch für Ansprüche auf Kostenerstattung und schließt damit auch den Anspruch auf Pauschalen nach § 288 Abs. 5 BGB aus, weil das Bürgerliche Gesetzbuch eben die allgemeinere Norm ist und hinter dem Arbeitsgerichtsgesetz zurücktritt. Schade, ist aber so...

Seminar
Betriebsverfassungsrecht – Teil 2 (BR 2)
Seminar
Die Vertretung der Schwerbehinderten – Teil 2
Seminar
Betriebsverfassungsrecht – Teil 3 (BR 3)
Seminar
aas-Kongress „Herausforderungen an die Betriebsratsarbeit 2020“
mit Video
Seminar
Erfurter aas-Kongress
mit Video
Seminar
Arbeitsrecht – Teil 1 (AR 1)
Seminar
Die Wahl zur Jugend- und Auszubildendenvertretung
Seminar
Aktuelle Rechtsprechung zum Arbeits- und Betriebsverfassungsrecht
Seminar
Datenschutz und Mitarbeiterkontrolle – Teil 1
Seminar
Fachkraft für Datenschutz (DEKRA)
Seminar
Die aktuelle Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH)
Seminar
#MeToo – Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz
Haben Sie Fragen zu unseren Seminaren und Kongressen oder rund um aas?
Rufen Sie uns an
oder nutzen Sie unser Kontaktformular
Zum Kontaktformular
mein.aas schließen
Sie sind nicht eingeloggt!