Finden Sie Ihr passendes Seminar

Schwarzarbeit

23. Januar 2020

Das bisschen Schwarzarbeit

Schwarzarbeit kann durchaus lukrativ scheinen. Keine Steuern, keine Sozialversicherungsabgaben. Alles bar auf die Hand. Dass Schwarzarbeit aber verboten ist, weiß jeder und soll hier auch nicht thematisiert werden. Manchmal kann es aber auch sein, dass der Arbeitnehmer für die Schwarzarbeit nicht verantwortlich ist. Es ist gibt nämlich durchaus Arbeitgeber, die offiziell nur einen Teil des Gehaltes auszahlen und der Rest läuft dann so „nebenbei“. Das ist hier geschehen. Ein Versicherter war auf einer Großbaustelle als Einschaler tätig und wurde von einer einstürzenden Decke verletzt. Die Berufsgenossenschaft anerkannte einen Arbeitsunfall und gewährte Verletztengeld nach der vorgelegten Verdienstabrechnung für eine Tätigkeit von wöchentlich 20 Stunden. Der 51-jährige Verletzte aus dem Landkreis Offenbach verwies darauf, dass er weitaus mehr auf der Baustelle gearbeitet habe und legte einen Arbeitsvertrag über 40 Wochenarbeitsstunden vor.

Dies konnte ihm aber nicht helfen, denn Verletztengeld wird nur nach dem tatsächlich erzielten Arbeitsentgelt gezahlt. Zwar gab es vorliegend durch Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und Zeugenaussagen Anhaltspunkte dafür, dass nur ein Teil des Gehaltes als sozialversicherungspflichtige Tätigkeit vergütet wurde und der andere Teil halt eben unter der Hand floss. Der Versicherte konnte vorliegend aber nicht beweisen, dass er tatsächlich Einnahmen aus Schwarzarbeit erzielt habe.

Das Landessozialgericht Hessen musste sich mit Urteil vom 25.10.019 Az. L 9 U109/17 also nicht mit der Frage beschäftigen, ob bei der Bemessung des Verletztengeldes, Einnahmen aus Schwarzarbeit zu berücksichtigen sind.

Vermutlich nicht. Und dies dürfte für alle Bereiche gelten, bei denen Leistungen gezahlt werden, die ihre Grundlage im sozialversicherungspflichtigen Einkommen haben. Beispielhaft sei hier nur das Arbeitslosengeld genannt.

Also am besten sauber abrechnen, dann gibt’s auch keine bösen Überraschungen beim Verletztengeld!

Seminar
Betriebsverfassungsrecht – Teil 2 (BR 2)
Seminar
Die Vertretung der Schwerbehinderten – Teil 2
Seminar
Betriebsverfassungsrecht – Teil 3 (BR 3)
Seminar
aas-Kongress „Herausforderungen an die Betriebsratsarbeit 2020“
Seminar
aas-Kongress „Herausforderungen an die Betriebsratsarbeit 2021“
Seminar
aas-Kongress „Herausforderungen an die Betriebsratsarbeit 2022“
Seminar
Kongress "Die aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts"
Seminar
Arbeitsrecht – Teil 1 (AR 1)
Seminar
Die Wahl zur Jugend- und Auszubildendenvertretung
Seminar
Aktuelle Rechtsprechung zum Arbeits- und Betriebsverfassungsrecht
Seminar
Datenschutz und Mitarbeiterkontrolle – Teil 1
Seminar
Fachkraft für Datenschutz (DEKRA)
Seminar
Die aktuelle Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH)
Haben Sie Fragen zu unseren Seminaren und Kongressen oder rund um aas?
Rufen Sie uns an
oder nutzen Sie unser Kontaktformular
Zum Kontaktformular
mein.aas schließen
Sie sind nicht eingeloggt!