Finden Sie Ihr passendes Seminar
Seminarsuche

Wie kann der Betriebsratsnavigator helfen?

26. Juni 2019

Interview mit dem aas-Betriebsratsnavigator Michael Guder
_________

Die aas setzt neue Maßstäbe bei der Beratung und Strategieentwicklung. Unser Betriebsratsnavigator Michael Guder erklärt im Interview, wie er Betriebsräte bei ihrer Arbeit unterstützt.

aas-Betriebsratsnavigator Michael Guder

Was kann man sich unter dem Service Betriebsratsnavigator vorstellen?
 

Michael Guder: Der Service umfasst zum einen eine Bestandsaufnahme der Betriebsratsarbeit und deren Tagesgeschäft. Zum anderen geht es aber auch darum, welche Ziele und Visionen die richtigen sind für den Betriebsrat in der Zukunft. Die Beratung bringt Ansätze und Handlungsempfehlungen für einzelne Mitglieder und das Gremium als Team. Agieren statt zu reagieren ist das Ziel.

Warum bietet die aas diesen Service kostenlos an – wo ist da der Haken? 

Michael Guder: Immer wenn etwas kostenlos ist, sucht man den Haken. Aber es gibt keinen. Die aas verfolgt damit konsequent ihr Motto „Mit Freunde(n) lernen“. Freunde unterstützen sich im Leben und sind die Berater von außen. Es geht aber auch darum, die Kunden/Freunde in ihrer Praxis noch besser kennenzulernen. Wer die Bedürfnisse und Rahmenbedingen kennt, kann gezielt helfen.

Warum kannst Du helfen?

Michael Guder:  Ich selbst war 18 Jahre Betriebsratsvorsitzender eines 19er Gremiums und kenne die Praxis auf allen Ebenen. Seit sieben Jahren coache und berate ich Betriebsräte und habe dadurch hunderte von Gremien in ihrer Arbeit und ihrem Handeln erlebt. Es gibt keine Schablone für Betriebsräte. Jeder hat andere Herausforderungen im Unternehmen, aber auch im Gremium. Diese Erfahrungen und Erlebnisse haben meinen Blick und meinen eigenen Horizont erweitert. Ich lerne noch immer dazu und möchte diese Erfahrungen mit anderen Betriebsräten teilen. Alles unter dem Motto „Betriebsrat berät Betriebsrat“.

Welches sind die größten Knackpunkte in der Betriebsratsarbeit?

Michael Guder: Die Arbeit des Betriebsrats ist für die meisten ein Ehrenamt und kommt on Top zum Job. Das bedeutet, dass es oft an Zeit fehlt, beide Aufgaben unter einen Hut zu bekommen. Es fehlt leider oft auch die Unterstützung der Kollegen in der Abteilung, die die Arbeit dann mit erledigen sollen. Sprüche wie „Betriebsrat, Kaffee trinken, Kuchen essen, kommt nix bei rum“, sind nicht selten.

Aber auch im Gremium können Probleme liegen, wenn meine eigenen Erwartungshaltungen zur Betriebsratsarbeit nicht erfüllt werden. Man hat sich das alles „einfacher“ vorgestellt. Das frustriert und nach einiger Zeit ist der Elan aufgebraucht.

Es fehlt aber auch häufig daran, dass die Betriebsräte sich keine eigenen motivierenden Ziele und Leitbilder zur Orientierung gemeinsam setzen.

Wie kann man Dich buchen?

Michael Guder: Gerne eine E-Mail an Michael.Guder@aas-seminare.de oder einfach und unkompliziert anrufen unter 0170 93 54 522.

Es wird ein Termin im Gremium ausgemacht, meist während einer ordentlichen Sitzung als Tagesordnungspunkt. Da die Beratung kostenlos ist, bedarf es natürlich auch keiner Kostenzusage des Arbeitgebers. Eine kurze Info an den Arbeitgeber, dass jemand von der aas ins Haus kommt, sollte im Sinne einer vertrauensvollen Zusammenarbeit aber eine Selbstverständlichkeit sein.

„Also, der Service ist kostenlos, aber wenn ich da war, war es nicht umsonst“.

Wie kann man diesen Themen begegnen?

Michael Guder: Wenn man ein Haus baut, fängt man auch nicht mit dem Dach an, sondern mit dem Keller als Fundament. Zunächst sollten die Erwartungshaltungen aller Mitglieder untereinander geklärt werden. Insbesondere die der verschiedenen Rollen wie Vorsitz und Stellvertreter, aber auch als Mitglied in einem Ausschuss. Im Haus sollten Innovationsräume und Projekträume geplant werden, bevor man unter dem Dach seine Vision und sein Leitbild bestimmt.

Somit sehe ich den Betriebsrat als Architekt seines eigenen Handelns und der Bestimmung seiner eigenen Räume, in denen er sich im Alltag bewegt. Wer weiß was er will, kann agieren und wird nicht von außen (Arbeitgeber) gesteuert.

Dein Lebensmotto?

Michael Guder: „Sag was du tust, tu was du sagst und beweise, dass du tust was du sagst“.

Erfahren Sie mehr über den Betriebsratsnavigator!
 
mit Videos
Haben Sie Fragen zu unseren Seminaren und Kongressen oder rund um aas?
Rufen Sie uns an
oder nutzen Sie unser Kontaktformular
Zum Kontaktformular