Finden Sie Ihr passendes Seminar
Seminarsuche

Arbeitsunfall im Home-Office

09. Januar 2019

Für viele Mitarbeiter ist das Home-Office ein attraktiver Arbeitsplatz. Doch wie sieht es bei einem Unfall in den eigenen vier Wänden aus?

Worum ging es?

Das Bundessozialgericht musste sich nun mit einem Fall befassen, bei dem sich eine Mitarbeiterin bei einem Sturz auf der Treppe eine Wirbelsäulenverletzung zugezogen hatte – im Home-Office. Dies war in diesem Fall dann auch ihr regelmäßiger Arbeitsort. Die Mitarbeiterin, hier also die Klägerin, hatte ihr Büro im Kellergeschoss ihres Hauses eingerichtet. Der Sturz auf der Treppe ereignete sich auf dem Weg zu einem vom Arbeitgeber angeordneten Telefongespräch.

So entschied das Gericht

Das Bundessozialgericht stellte im konkreten Fall klar, dass die Klägerin einen Arbeitsunfall gemäß § 8 Abs. 1 Satz 1 SGB VII erlitten hat. Zur Begründung verwies das Bundessozialgericht auf den Begriff der Handlungstendenz. Danach ist ein Arbeitsunfall immer dann gegeben, wenn der Geschädigte eine dienstliche Tätigkeit verrichtet. Und so lag der Fall eben hier. Die Klägerin benutzte die Treppe, um in ihrem Büro weisungsgemäß ein Telefonat mit ihrem Arbeitgeber zu führen. Dieses Telefonat war demnach dienstlich veranlasst. Somit stand auch der Weg zum Büro unter Versicherungsschutz. Der Fall läge anders, wenn die Klägerin die Treppe z. B. benutzt hätte, um irgendwelche Sachen aus dem Keller zu holen, die nichts mit ihrer beruflichen Tätigkeit zu tun haben. Bei einem etwaigen Sturz würde es sich dann eben nicht um einen Arbeitsunfall handeln.

Fazit

Zur Beurteilung, ob ein Arbeitsunfall vorliegt, ist immer auf die Handlungstendenz, den Unfallort, den Unfallzeitpunkt und die objektive Zweckbestimmung der verrichteten Tätigkeit abzustellen – es muss also überprüft werden, ob der Geschädigte eine dienstliche oder eine private Tätigkeit verrichtet hat, so dass Bundessozialgericht. Und dass der Versicherungsschutz eben nicht an der Haustür endet, wie sonst üblich, dürfte vorliegend auch nachvollziehbar sein. Bei Home-Office-Arbeitsplätzen wird nämlich der häusliche Bereich mit in den Versicherungsschutz einbezogen.

Seminar
Betriebsverfassungsrecht – Teil 2 (BR 2)
Seminar
Die Vertretung der Schwerbehinderten – Teil 2
Seminar
Betriebsverfassungsrecht – Teil 3 (BR 3)
Seminar
aas-Kongress „Herausforderungen an die Betriebsratsarbeit 2020“
Seminar
Erfurter aas-Kongress
Seminar
Arbeitsrecht – Teil 1 (AR 1)
Seminar
Die Wahl zur Jugend- und Auszubildendenvertretung
Seminar
Aktuelle Rechtsprechung zum Arbeits- und Betriebsverfassungsrecht
Seminar
Datenschutz und Mitarbeiterkontrolle – Teil 1
Seminar
Fachkraft für Datenschutz (DEKRA)
Seminar
Die aktuelle Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH)
Seminar
#MeToo – Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz
Haben Sie Fragen zu unseren Seminaren und Kongressen oder rund um aas?
Rufen Sie uns an
oder nutzen Sie unser Kontaktformular
Zum Kontaktformular
mein.aas schließen
Sie sind nicht eingeloggt!