Chat with us, powered by LiveChat

Klausurtagung des Betriebsrats

Keine Klausurtagung von der Stange – Abstimmung der Inhalte im Vorfeld


Bei einer Klausurtagung kommen alle Betriebsratsmitglieder zusammen - meist außerhalb des Betriebs und damit außerhalb aller störenden Einflüsse. Eine Klausurtagung in ungestörter Atmosphäre bietet nämlich den Vorteil, dass sich alle Betriebsratsmitglieder voll und ganz auf die Inhalte der Tagung konzentrieren können.

Zum Beginn der Amtszeit des Betriebsrats geht es bei Klausurtagungen insbesondere um die Festlegung der Grundsätze der Zusammenarbeit, die Entwicklung und Festlegung der Arbeitsschwerpunkte und die strategische Ausrichtung des Betriebsrats, die optimale interne Organisation der Betriebsratsarbeit und die konkrete Aufgabenverteilung im Gremium.

Vor der Durchführung Ihrer Klausurtagung führen die Moderatoren mit Ihnen ein Vorgespräch zur Abstimmung der Inhalte und Erwartungshaltungen durch.

Wir klären mit Ihnen im Vorfeld die Themen und den Ablauf für jeden einzelnen Tag der Klausurtagung. Mit uns gibt es keine Klausurtagung „von der Stange“!

Fester Bestandteil der Vorarbeiten zu jeder Klausurtagung ist die Reflexion und Bestandsaufnahme der Ausgangssituation: Wo steht das Gremium – Wo das Unternehmen?

Warum sollte eine Moderation durch einen Trainer stattfinden?

Die Moderation der Klausurtagung mit Hilfe eines professionellen Moderators bietet mehrere Vorteile:

  • alle Teilnehmer können sich auf die Inhalte der Klausurtagung konzentrieren und müssen sich nicht mit dem Ablauf und der Durchführung der Veranstaltung beschäftigen

 

  • der Moderator strukturiert die Veranstaltung und achtet darauf, dass möglichst alle Betriebsratsmitglieder zu Wort kommen. So wird verhindert, was das Merkmal vieler Klausurtagungen ist: Es reden immer die, die immer reden.

 

  • ein kompetenter Moderator kann Impulse und Denkanstöße von außen geben und durch seinen neutralen Blick von außen die Betriebsratsmitglieder motivieren, bisher gelebte Arbeitsweisen neu zu überdenken, über den Tellerrand hinaus zu blicken und falls erforderlich Verbesserungen herbeizuführen.

 

Muss der Arbeitgeber die Kosten tragen?

Wenn Arbeitgeber verstanden haben, dass sich durch Klausurtagungen die Arbeit des Betriebsrats und die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem „Betriebspartner“ verbessern können, sind Arbeitgeber oft bereit, die Kosten zu tragen. Das Landesarbeitsgericht Hessen hat für bestimmte Konstellationen zudem die Pflicht zur Kostentragung ausgeurteilt (16 TaBV 23/11 und 9 TaBV 196/10).

Nach unserer Auffassung muss das insbesondere auch für Betriebsräte gelten, die sich zu Beginn der Amtszeit neu finden. Durch das Hinzukommen neuer Mitglieder im Betriebsrat sowie die Festlegung neuer Arbeitsschwerpunkte und Verantwortlichkeiten muss sich der Betriebsrat über die zukünftige Zusammenarbeit und Aufgabenverteilung ausreichend und in Ruhe auseinandersetzen. Sprechen Sie uns gerne an! Wir freuen uns auf Sie!

Haben Sie Fragen zu unseren Seminaren und Kongressen oder rund um aas?
Rufen Sie uns an
oder nutzen Sie unser Kontaktformular
Zum Kontaktformular
mein.aas schließen
Sie sind nicht eingeloggt!