Chat with us, powered by LiveChat

§96 - Förderung der Berufsbildung

(1)

Arbeitgeber und Betriebsrat haben im Rahmen der betrieblichen Personalplanung und in Zusammenarbeit mit den für die Berufsbildung und den für die Förderung der Berufsbildung zuständigen Stellen die Berufsbildung der Arbeitnehmer zu fördern. Der Arbeitgeber hat auf Verlangen des Betriebsrats den Berufsbildungsbedarf zu ermitteln und mit ihm Fragen der Berufsbildung der Arbeitnehmer des Betriebs zu beraten. Hierzu kann der Betriebsrat Vorschläge machen.

(1a)

Kommt im Rahmen der Beratung nach Absatz 1 eine Einigung über Maßnahmen der Berufsbildung nicht zustande, können der Arbeitgeber oder der Betriebsrat die Einigungsstelle um Vermittlung anrufen. Die Einigungsstelle hat eine Einigung der Parteien zu versuchen.

(2)

Arbeitgeber und Betriebsrat haben darauf zu achten, dass unter Berücksichtigung der betrieblichen Notwendigkeiten den Arbeitnehmern die Teilnahme an betrieblichen oder außerbetrieblichen Maßnahmen der Berufsbildung ermöglicht wird. Sie haben dabei auch die Belange älterer Arbeitnehmer, Teilzeitbeschäftigter und von Arbeitnehmern mit Familienpflichten zu berücksichtigen.

Kommentar zu §96

Förderung der Berufsbildung

§ 96 BetrVG - Absatz 1 + 1a + 2

Betriebsrat und Arbeitgeber sollen gemeinsam und in Zusammenarbeit mit externen Stellen, die für die Berufsbildung zuständig sind, die berufliche Bildung im Betrieb fördern. Aus diesem Grund muss der Arbeitgeber den Betriebsrat bereits bei der Planung umfassend informieren (siehe auch § 92 BetrVG). Es sollte selbstverständlich sein, dass der Arbeitgeber im Zuge der Personalplanung auch den zukünftigen Qualifizierungsbedarf berücksichtigt. Gibt es keinen Plan, kann der Betriebsrat vom Arbeitgeber verlangen, dass der Berufsbildungsbedarf ermittelt wird. Der Betriebsrat kann auch eigene Vorschläge zur Qualifizierung im Betrieb unterbreiten. Auch in Bezug auf den Bildungsbedarf der einzelnen Mitarbeiter sollen Arbeitgeber und Betriebsrat alles Erdenkliche unternehmen, um die Bildung der Arbeitnehmer im Betrieb möglich zu machen. Diese Aufgabe bezieht sich sowohl auf interne als auch auf externe Fortbildungsmaßnahmen. Es soll dabei auch darauf geachtet werden, dass ältere Arbeitnehmer, Teilzeitbeschäftigte oder Arbeitnehmer mit Familienpflichten von Bildungsmaßnahmen nicht ausgeschlossen werden.

mehr lesen
mein.aas schließen
Sie sind nicht eingeloggt!